10.03.16 10:26 Alter: 1

Fast jeder vierte Fahrer von Fernbussen sitzt zu lange am Steuer

Im hart umkämpften Markt der Fernbuslinien fallen Fahrer immer wieder durch Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten auf.

Bei Kontrollen im Jahr 2014 und im ersten Halbjahr 2015 wurden bei nahezu jedem vierten Fahrer Verstöße gegen geltende Auflagen zu Arbeits- und Pausenzeiten festgestellt. Das geht aus einem im Januar verfassten Sonderbericht des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) hervor, auf den die Bundesregierung in ihrer Antwort eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion verweist.

Einem Bericht der "Rheinischen Post" zufolge stellte das BAG im Jahr 2014 insgesamt 60 Verstöße von Fahrern deutscher Busse gegen Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten sowie Fahrtunterbrechungen fest. Insgesamt wurden in dem Jahr 254 deutsche Fahrzeuge kontrolliert. Innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 2015 zählten die BAG-Beamten bei 217 kontrollierten deutschen Bussen bereits 53 Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten.

Fast jeder vierte Fahrer fiel also bei Kontrollen auf, Tendenz leicht steigend. Matthias Gastel, Verkehrsexperte der Grünen-Fraktion im Bundestag, sagte der Redaktion: "Der Preisdruck im Fernbusgeschäft wird immer wieder auf dem Rücken der Busfahrer ausgetragen." Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) schaue dabei nur zu. "Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten sind kein Kavaliersdelikt", sagte Gastel. Die Zahl der Kontrollen müsse ausgeweitet und Verstöße konsequenter geahndet werden, so der Grünen-Politiker.


 

TIPP: Klicken auf ein vorhandenes Bild vergrößert die Bildansicht!